octaplex®

Humanes Prothrombinkomplex-Konzentrat (PPSB)

Packshot of octaplex® - Human prothrombin complex concentrate

Informationen zu verschreibungspflichtigen Arzneimitteln dürfen aufgrund des Heilmittelwerbegesetzes nur medizinischen Fachkreisen zur Verfügung gestellt werden.
Bitte loggen Sie sich ein, um diese Informationen zu sehen:

Produktname: octaplex® 500 I.E. und octaplex® 1000 I.E., Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer i.v. Infusionslösung

Wirkstoff: Humaner Prothrombinkomplex (PPSB)

Hersteller: Octapharma GmbH

Als PPSB wird ein Blutprodukt bezeichnet, welches folgende Vitamin K-abhängige, prokoagulatorische Faktoren enthält*:

  • Faktor II (Prothrombin)

  • Faktor VII (Proconvertin)

  • Faktor IX (Christmas-Faktor)

  • Faktor X (Stuart-Prower-Faktor)

Des Weiteren enthält PPSB die Vitamin-K-abhängigen antikoagulatorischen Faktoren:

  • Protein C

  • Protein S

Die PPSB-Faktoren werden in der Leber unter Mitwirkung von Vitamin K synthetisiert.

* Querschnitts-Leitlinie (BAK) zur Therapie mit Blutkomponenten und Plasmderivaten, 4. überarbeitete und aktualisierte Auflage 2014
http:// www.bundesaerztekammer.de / fileadmin / user_upload / downloads / QLL_Haemotherapie_2014.pdf, (Stand 12. Mai 2017)

  • octaplex® wird verabreicht zur Behandlung von Blutungen und perioperativen Prophylaxe a) von Blutungen bei einem erworbenen Mangel an Prothrombinkomplex-Faktoren, wenn eine schnelle Korrektur des Mangels erforderlich ist, wie z.B. ein durch die Behandlung mit Vitamin-K-Antagonisten verursachter Mangelzustand, oder im Falle einer Überdosierung von Vitamin-K-Antagonisten, b) bei einem angeborenen Mangel der Vitamin-K-abhängigen Gerinnungsfaktoren II und X, wenn Einzelfaktorkonzentrate nicht zur Verfügung stehen.

Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegenüber den Wirkstoffen oder einem der sonstigen Bestandteile. Aktuelle oder aus der Anamnese bekannte allergisch bedingte Thrombozytopenie (Typ II) auf Heparin. Patienten mit IgA-Mangel und bekannten Antikörpern gegen IgA.

Nebenwirkungen: Selten: Bildung von zirkulierenden Antikörpern gegen einzelne Gerinnungsfaktoren; Anstieg der Körpertemperatur; Thromboembolien. Heparin-Antikörper-vermittelte schwere Thrombozytopenien (Typ II). Bei Überempfindlichkeit gegenüber Heparin kann die schwere Form der Thrombozytopenie verbunden sein mit arteriellen und venösen Thrombosen/Thromboembolien, Verbrauchskoagulopathie, evtl. Hautnekrosen an der Injektionsstelle, Petechien, Purpura und Meläna. Dabei kann die blutgerinnungshemmende Wirkung des Heparins vermindert sein (Heparintoleranz).
Nebenwirkungen in klinische Studien: Häufig: Tiefe Venenthrombose. Gelegentlich: Angst; Thrombose; Hypertonie; Lungenembolie; Bronchospasmus; Hämoptyse; Epistaxis; Brennen an der Injektionsstelle; Fibrin-D-Dimer erhöht; Blutthrombin erhöht; Leberfunktionsstörung; Device-Thrombosen.
Nebenwirkungen nach Markteinführung (ohne Häufigkeitsangabe): Anaphylaktischer Schock; Überempfindlichkeit; Tremor; Herzstillstand; Tachykardie; Kreislaufkollaps; Hypotonie; Dyspnoe; Ateminsuffizienz; Übelkeit; Urtikaria; Hautausschlag; Schüttelfrost.

octaplex® 500 I.E. in 20 ml, octaplex® 1000 I.E. in 40 ml

Die spezifische Aktivität, bezogen auf Faktor IX, ist ≥ 0,6 I.E./mg Protein.

  • 3 Jahre Lagerung bei maximal + 25°C

  • Bis zu 8 Stunden anwendbar nach Rekonstitution

Downloads

octaplex® Gebrauchsinformation / Fachinformation
pdf
275 kb

Wenn Sie Fragen haben, beantworten wir Ihnen diese gerne persönlich. Nutzen Sie dafür unser Kontaktformular.