header image

Plasmasicherheit

Qualität und Sicherheit sind das oberste Gebot bei der Herstellung von Plasmapräparaten. Ein wichtiger Aspekt ist daher, qualitativ hochwertiges, virussicheres Blutplasma als Rohstoff einzusetzen. Daher durchläuft jede Person, die erstmalig Blut bzw. Plasma spenden möchte, ein umfangreiches Untersuchungs- und Testprogramm (Anamnese, orientierende körperliche Untersuchung und Laboruntersuchungen).

 

Erst wenn dieses Untersuchungsprogramm erfolgreich abgeschlossen wurde, ist der Spendewillige zur Blut- oder Plasmaspende zugelassen. Selbstverständlich wird vor jeder weiteren Blut- oder Plasmaspende hinterfragt, ob sich im Profil des Spenders etwas geändert hat und die Spendertauglichkeit kontrolliert. Zusätzlich zu der ärztlichen Beurteilung durchläuft das Blut jedes Spenders ein vorgeschriebenes Testprogramm, das neben Allgemeinparametern wie Hämoglobin/Hämatokrit bzw. Gesamteiweiß eine Untersuchung auf infektiöse Krankheitserreger umfasst.

 

Erst wenn alle Parameter unauffällig sind, wird das gespendete und auf -30 °C eingefrorene Plasma zur Weiterverarbeitung freigegeben.

Octapharma hat höchste Ansprüche an die Sicherheit der verwendeten Ausgangsplasmen, daher wird jede von Octapharma weiterverarbeitete Plasmaspende über das gesetzlich geforderte Maß hinaus getestet. Zu diesem Sicherheitssystem gehört die 5fach PCR-Testung auf das Humane Immunschwächevirus (HIV), Hepatitis-B-Virus (HBV), Hepatitis-C-Virus (HCV), Hepatitis-A-Virus (HAV) und Parvovirus B19 (Ringelröteln).

 

Zusätzlich ist von Octapharma ein vielschichtiges Sicherheitssystem entwickelt worden, um maximale Sicherheit der Produkte bei gleichzeitig hoher Qualität zu gewährleisten. Zu diesem Sicherheitssystem gehören neben den umfassenden Testungen auch die Anwendung weiterer, spezifischer Verfahren zur Virusinaktivierung und -eliminierung. Es stehen eine ganze Reihe von Virusinaktivierungsverfahren zur Verfügung wie das Solvent-Detergent-(S/D)-Verfahren, Pasteurisierung, Trockenerhitzung, pH4-Verfahren. Auch Verfahren zur Abtrennung von Viren, wie z.B. die sogenannte Nanofiltration finden Anwendung.